Nach knapp zwei Jahren Pause schiebt Lars Stöwe aka Anstam unter seinem Anno Stamm Alias die zweite Platte über Dublins All City Records raus.

Die A-Seite haut mit „No One Else“ dann auch mal direkt gut durch. Dubbige Bassline, knackige Snares. Der Track ist alles andere als reduziert. Würde man ihn aber auf den Vergleich mit einem Gitarrenriff reduzieren wollen, dann wär’s eins von Rammstein. Dürfte auch die meisten DJs zum Einsatz bewegen. Dicke Nummer! Die B-Seite beginnt mit „Charge It Up To My Account“, was ’nen ähnlichen Drive hat. Ist aber ein gutes Stück mehr funky und durch die Synths und ’ne ordentliche Portion an Drums auch etwas verspielter. „Sensing Social Sirens“ bringt dich wieder runter von dem Ritt und trägt dich gefühlt entweder raus in’s All oder raus auf ’nen vernebelten See. Weiss ich grad nicht genau. Auf jeden Fall bist du irgendwo draussen. Und da gefällt’s Dir auch. Da ist’s nämlich grad sehr gelassen und entspannt.

Durch und durch eine Platte, bei der ich keinem Cent nachweine und sowohl die A wie auch die B1 zur Zeit gerne spiele.


Anno Stamm: No One Else (All City Records – ACAS12X1) | Design: Jan Steins